Pressemitteilungen
rss


  • Fotos herunterladen
    • wattaul1_2014
    • wattaul2_2014
    • wattaul3_2014
    • wattaul4_2014
 

03.04.2014

Wattaul übernimmt erste Renault Trucks T

Sechs plus eins

Die Abgasklasse hat sich geändert, die Lkw-Marke nicht. Ende März hat der niederösterreichische Transportunternehmer Jochen Wattaul die ersten sechs Renault Trucks T 380 in seine Flotte eingereiht. Ein Feldversuch mit einer Renault Trucks T 520-Sattelzugmaschine läuft noch bis Herbst.

Das niederösterreichische Transportunternehmen Wattaul unterstreicht einmal mehr die Vorreiterrolle von Renault Trucks in seiner Flotte. Ende März übernahm Firmenchef Jochen Wattaul die ersten sechs Renault Trucks T 380-Motorwagen. Ein Renault Trucks T 520 mit High Sleeper Cab und komplett ebenen Kabinenboden wird bis Herbst im Probeeinsatz genauer unter die Lupe genommen. „Die Philosophie von Renault Trucks und unserem Unternehmen passt einfach ausgezeichnet zusammen“, erklärt Wattaul anlässlich der offiziellen Übergabe der neuen Lkw am Firmensitz des Transporteurs in Pöchlarn. Mit den sechs nagelneuen Renault Trucks T übernimmt der Geschäftsführer auch die ersten Euro 6-Fahrzeuge im Motorwagensegment mit dem Rhombus am Kühlergrill. „Von Vorziehkäufen zu Gunsten der auslaufenden Abgasklassen habe ich noch nie etwas gehalten“, meint Jochen Wattaul. Ganz im Gegenteil: Lösen die Renault Trucks T doch auch Euro 5- und EEV-Fahrzeuge in der Wattaul-Flotte ab. Dazu stellt man die letzten Euro 4-Lkw ab.


Quer durch Österreich

Drei der Renault Trucks T 380 in Standardausführung werden als Solo-Fahrzeuge im Flächenverkehr unterwegs sein. Die anderen drei Renault Trucks T 380 mit Low Chassis sind als Hängerzüge on Tour. „Mit den neuen Euro 6-Motoren sind wir auch in umweltsensiblen Zonen, wie z. B. im Tiroler Nachtfahrverbot auf der Inntalautobahn (A12), ohne Einschränkungen unterwegs“, lobt der Geschäftsführer. Von den grundlegend neu entwickelten Renault Trucks T waren die Wattaul-Chauffeure von Anfang an begeistert. Gelobt werden vor allem das optimale Handling der Fahrzeuge, das Platzangebot in den Kabinen sowie die Charakteristik der Euro 6-Motoren. Positiv hat man auch die verschiedensten Ausstattungsdetails vermerkt. „Der rote Sicherheitsgurt ist ein deutliches Zeichen nach außen hin, dass der Sicherheitsgedanke bei uns mehr als eine bloße Floskel im Arbeitsalltag ist“, erzählt Jochen Wattaul.


Genau unter der Lupe

Noch als Versuchsträger ist die Renault Trucks T 520-Sattelzugmaschine mit High Sleeper Cab im Wattaul-Fuhrpark eingereiht. „Wir planen 2015 einen groß angelegten Austausch unserer Sattelzugmaschinen“, erklärt der Geschäftsführer. Bis dahin will er die für ihn interessanten Kandidaten so intensiv wie möglich in der Praxis testen. Für das neue Fernverkehrsflaggschiff von Renault Trucks stehen die Karten vorweg zumindest aus historischer Sicht sehr gut. Von den ebenfalls 520 PS starken Renault Magnum sind Unternehmer wie Fahrer nach wie vor begeistert. „Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch ist für einen Lkw in diesem Leistungssegment absolut beispielhaft“, berichtet Jochen Wattaul. Eine Tatsache, die bei insgesamt 50 eingesetzten Sattelzugmaschinen durchaus als tatkräftige Entscheidungshilfe punkten könnte.

 

Bildlegende:

Wattaul1+2.jpg: Der niederösterreichische Transportunternehmer Jochen Wattaul hat Ende März die ersten sechs Renault Trucks T 380 übernommen. Bei der Übergabe mit dabei waren Michael Poszert, Gebietsbetreuer NÖ; Jochen Wattaul; Roman Gallenbacher, Fuhrparkleiter Anton Wattaul GesmbH; Gerald Hurban, Gebietsverkaufsleiter Ost (v.l.n.r.).

Wattaul3.jpg: Der siebente Renault Trucks T, eine Sattelzugmaschine mit 520 PS, im Wattaul-Fuhrpark.

 

Fotos: © Renault Trucks

Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Mag. (FH) Barbara Legenstein
Telefon: +43 (0)5 7500-400 13
E-Mail: barbara.legenstein@renault-trucks.com

Download der Pressemitteilung als pdf