Pressemitteilungen
rss


  • Fotos herunterladen
    • truck-racing-zolder-1
    • truck-racing-zolder-2
 

26.09.2011

TRUCK RACING ZOLDER

TRUCK RACING GRAND PRIX VON ZOLDER: DER ABSTAND DER PILOTEN DES TEAMS RENAULT TRUCKS-MKR TECHNOLOGY ZU IHREN KONKURRENTEN WIRD IMMER KLEINER


Beim 8. Lauf der europäischen Truck Racing Meisterschaft, der in Zolder (Belgien) vor 20.000 Zuschauern stattfand, haben sowohl die Piloten des Teams Renault Trucks-MKR Technology als auch die von MRK Team 14 Juniors das Siegertreppchen bestiegen. Die siegreichen Fahrer sind der Deutsche Markus Oestreich, der Schweizer Markus Bösiger und der Tscheche Adam Lacko. Die Piloten konnten auch den Abstand zu ihren Hauptkonkurrenten in der Einzel- und Teamwertung verringern. Mehr als 20.000 Zuschauer und nahezu 1.800 von Renault Trucks geladene Kunden waren gekommen, um das Können der Fahrer während dieses „Renault Trucks Grand Prix“ zu bewundern.

Während der Qualifikationsläufe vom Samstag fuhr Adam Lacko auf die Pole-Position. Im ersten Lauf erkämpfte er sich den dritten Platz direkt hinter Markus Bösiger (2. Platz) und blieb vor Markus Oestreich (4. Platz). Im 2. Lauf am Samstag war die Reihenfolge genau umgekehrt. Markus Oestreich wurde erster, Adam Lacko dritter und Markus Bösiger musste sich mit dem 6. Platz zufrieden geben.

Vor dem ersten Lauf am Sonntag erfuhr sich Markus Oestreich die Pole-Position. Beim Rennen erreichte er den 2. Platz und Markus Bösiger verfehlte Platz drei nur ganz knapp. Im zweiten Lauf kehrte sich schließlich die Reihenfolge um und Adam Lacko bestieg als erster das Siegertreppchen.

In der Gesamtwertung sind Adam Lacko und Markus Oestreich fast gleichauf. Lacko auf Platz drei mit 247 Punkten, direkt gefolgt von Oestreich mit zehn Punkten weniger. Markus Bösiger hat seit Saisonstart 220 Punkte eingefahren, also Platz sechs. Die an diesem Wochenende geholten Punkte bringen die Piloten sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung sehr nahe an ihre Konkurrenten heran. Der Abstand wird immer kleiner. Acht Rennen in Jarama und Le Mans trennen die Piloten noch vom Ende der Meisterschaft. Es ist also noch alles offen.

Während dieses Wochenendes, ganz in den Farben von Renault Trucks, zeigten verschiedene Attraktionen den Zuschauern, dass der Hersteller mit seiner belgisch-niederländischen Tochter Hauptpartner des Events war. Man sprach sogar vom „Renault Trucks Grand Prix“. Auch der Safety Truck trug während der vier Läufe die Farben von Renault Trucks und nahezu 1.800 Kunden, die das Tochterunternehmen geladen hatte, waren an der Rennstrecke - fast ein Drittel mehr als vergangenes Jahr. Ausgestellt waren außerdem der Renault Sherpa Cape-to-Cape, die Sonderserie Renault Premium Truck Racing, der Renault Premium Lander Optitrack sowie drei Renault Master (einer mit  Kipperaufbau, und zwei mit Kofferaufbau).

Am 1. und 2. Oktober sieht man sich im spanischen Jarama zur vorletzten Etappe der europäischen Truck Racing Meisterschaft.

 

Bildlegende:

Truck Racing Zolder 1 & 2: Beim Truck Racing Grand Prix in Belgien wurden bei jedem Rennen wieder wichtige Plätze am Podium erkämpft, was den Wettstreit um den Europameistertitel weiter spannend macht.

Fotos: © Renault Trucks

Download der Pressemitteilung als pdf

Besuchen Sie unsere Truck Racing Website